Ski- Snowsportclub Domat/Ems


Direkt zum Seiteninhalt

Fehlendes Skigebiet

Alte Aktivitäten Saison


Unser Club ist in Graubünden ein Exot. In Domat/Ems fehlt nämlich ein Anschluss zu einem Skiresort.
Mit ein wenig Fantasie und dafür mit ein wenig mehr Geld kann das geändert werden.

Investitionen auf Brambrüesch
Vielleicht wagt man sich in Chur grosszügiger zu denken, wenn man die Probleme der 3 Gesellschaften Feldis, Pradaschier und Brambrüesch gemeinsam betrachtet und gemeinsam eine Lösung sucht.

Die jetzige Minimalvariante in der die Brambrüesch-Bahnen sich bemühen, als "Alpenstadtbahn" unterhalten zu werden. Man hat dort nämlich die Idee, dass die Stadt sich am Betrieb oder am Ersatz der Sesselbahn Brambrüesch-Känzeli sowie am Skilift Hühnerköpfe beteiligen soll. Diese Minimallösung ist mehr oder weniger ein Festhalten des bestehenden Angebotes und kann somit keinen Mehrwert generieren.

Fehlende Verbindung für ein zusammenhängendes Skigebiet Feldis-Brambrüesch-Pradaschier
Von Furggabüel erreicht man ohne zusätzlichen Lift Pradaschier. Von der Bergstation des Skilifts Pradaschier-Windegga kann man direkt zur Talstation der Sesselbahn Feldis fahren.

Soweit sind die Lifte Brambüesch, Pradaschier und Feldis schon verbunden. Nur erreicht man von Feldis aus weder Brambrüesch noch Pradaschier mit einer Bahn.

Sessellift Zeus Furggabüel als Lösung für Zusammenschluss
Um dies zu beheben, wäre ein Sessellift von Zeus nach Furggabüel eine Lösung. Mit einem zusätzlichen Lift können die 3 Mini-Skigebiete zusammengeschlossen werden.
Vielmehr könnten wir dann von einer durchgehenden Lift-Verbindung in den Alpen von Rhäzüns bis Arosa sprechen.

Dunkelrot ist der neue Zeus Furragbüel Lift eingetragen, sowie die Bergstation des neuen Liftes auf die Hünhnerköpfe. Orange sind mögliche Pisten der Skigebietsverbinungen eingezeichnet.

Zeus ist von Furggabüel, Windegga und Mutta ohne Gegensteigung erreichbar.

Wirtschaftliche Vorteile
Wirtschaftliche Vorteile für den gemeinsamen Betrieb der 3 Gesellschaften sind offensichtlich, wenn man die Bereiche der Verwaltung und des Pistenunterhalts betrachtet.

Der Zusammenschluss der 3 Bahnen kann den Weiterbestand des Skigebiete um den Dreibündenstein eher ermöglichen, als weitere einzelne ökologische Flickenwerke der einzelnen Gesellschaften.

Falls man die Einsparungen betreffend Autofahrten auf die Lenzerheide und Flims-Laax einrechnet, diese Skigebiete werden von Emsern und Churern fleissig besucht, ergeben sich auch grosse ökologische Vorteile.







21 Nov 2017 | snowsport-ems@gmx.ch

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü